Akupunktur, Akupressur & Moxibustion

Bei der Akupunktur werden die verschiedenen Meridiane (Energieleitbahnen, die im Körper verlaufen) an ganz bestimmten Punkten stimuliert.

  • ausleitend, wenn es sich um ein so genanntes „Fülle-Geschehen“ handelt, also einen Stau (z.B. Regelschmerzen), ein "Zuviel" an z.B. Energie oder Blut vorhanden ist,
  • tonisierend, d.h. stärkend, wenn es sich um "Leere-Geschehen" handelt, also wenn zu wenig an Körpersubstanzen wie Qi (z.B. Burn Out Zustände), Blut, Körperflüssigkeiten etc. vorhanden ist.

Dadurch können im Sinne der Lehre der TCM Ungleichgewichte im Körper wieder ausgeglichen werden, Schmerzzustände gelindert oder beseitigt werden.

Für bestimmte Punkte verwende ich auch gerne Akupressur - dabei werden die Punkte, z.B. am Kopf, mit dosiertem Druck ohne Nadeln gedrückt oder fest gehalten.


Die traditionelle chinesische Medizin berücksichtigt auch sehr stark thermische Eigenschaften, also verschiedene Temperaturwirkungen - wenn sich beispielsweise zu viel Kälte im Körper befindet, sei es aufgrund von kalter und feuchter Witterung oder durch eine zu kalte Ernährung (häufig bei Veganern, Vegetariern), kann man mithilfe brennender Moxazigarren (Beifußkraut) oder glühenden Moxakrautes, das in einem Moxakästchen über den Akupunkturnadeln angebracht wird, Wärme direkt in den Körper leiten und dadurch ebenfalls auf Schmerzzustände oder kältebedingte Krankheitszustände wie z.B. bei Rheuma eingehen.

Statt der stark riechenden Moxazigarren verwende ich ersatzweise auch gerne geruchsarme Moxazigarren oder elektrische Moxalampen.